Neu: Olympus OM-D EM-1 MkII. Der Preis ist heiß… oder?

Olympus hat die Katze aus dem Sack gelassen und das neue Flaggschiff, die Olympus OM-D EM-1 MkII, nun offiziell für den Vorverkauf freigegeben, Kostenpunkt hier in Europa nach ersten Informationen € 1.990. Zur Erinnerung, der Vorgänger kam 2013 für rund € 1.500 „Body only“ auf den Markt. Dummerweise kündigte Olympus den Preis der neuen OM-D EM-1 MkII im Umfeld der Photokina mit den Worten an, dass er etwas (slightly) über dem Einstandpreis des Vorgängers liegen würde. Nun, aus dem „Etwas“ sind hier in Deutschland rund 500€ geworden und nicht nur meiner Meinung nach ist „etwas“ das falsche Wort für eine Preisgestaltung die eine Steigerung von 30% gegenüber dem Vorgänger aufweist. Von Seiten Olympus war das ganz einfach schlechte Kommunikation, was den Preis der neuen OM-D EM-1 MkII angeht.

Die Reaktion der potentiellen Käufer hat natürlich auch nicht lange auf sich warten lassen, denn rund um die Welt wurde auf einen niedrigeren Preis spekuliert. Es hat ordentlich gebrodelt in den Fotoforen und das tut es immer noch. Die Emotionen schlagen hoch und es gibt jede Reaktion in den Posts. Zusammenfassend kann man sagen, dass der Preis allgemein als zu hoch erachtet wird und das man entweder darauf verzichtet die neue OM-D EM-1 MkII zu kaufen, oder, und das habe ich persönlich häufig gelesen, dass man sich ja direkt eine „richtige“ Kamera kaufen kann. Vollformat ist hier das Schlagwort, gepaart mit dem Gedanken an einen Systemwechsel.

Zugegeben, ich war und bin nicht glücklich mit dem Preis der OM-D EM-1 MkII, ich hatte auf einen etwas niedrigeren Einstieg gehofft, wie so viele, aber es ist nunmal wie es ist. Und auch mir ist der Gedanke an einen Systemwechsel durch den Kopf geschossen. Die Anforderungen sind ja gar nicht so hoch, oder? Gute 2,8er Optiken, WR, also wetterfestes System, und bitte stabilisiert, zumindest die Objektive. Also eine Pendant zu meiner Olympus Ausrüstung mit den 2,8er Objektiven  7-14 / 12-40 / 40-150 inkl. Konverter. Zwei Eigenschaften lasse ich bewusst aussen vor, 1. „Tragbarkeit“,also Gewicht und Größe und 2. den EVF (elektronischer Sucher). Würde ich diese Punkte noch mit in den Vergleich nehmen, gäbe es ja kaum ein Konkurrenz System, dass ich zu dem Vergleich hätte heranziehen könnte.
ID: 24476 Ich habe mich dann tatsächlich gestern Abend hingesetzt und überlegt, wohin ich denn wechseln könnte und was das kosten würde. Schließlich, und das ist ein häufig gelesenes Argument, bekommt man ja schon für unter €2.000 eine Vollformat Kamera. Um es vorweg zu nehmen, das Ergebnis ist ernüchternd. Einzig Pentax liefert ein durchgehend abgedichtetes Top-Modell samt 2,8er Optiken. Bei Canon bin ich preislich auf die 6D ausgewichen, also ein Einsteigermodell, bei Nikon habe ich die D750 genommen, also gute Mittelklasse, Sonys A7R II ist gut, aber da habe ich kein 2,8er Weitwinkelzoom gefunden und Fujis X-T2 ist zwar gedichtet, aber entweder sind die Objektive es nicht, oder es fehlt die Stabilisierung oder es gibt auch kein 2,8er Weitwinkelzoom. Eine richtige Alternative zu meinem jetzigen Setup habe ich auf Anhieb nicht gefunden. Und wie gesagt, dabei habe ich den EVF und das Gewicht/Volumen der Ausrüstung nicht berücksichtigt.

Aber gut, auch wenn es denn an einigen Ecken zwickt und es nicht ganz passt, wie schaut es denn finanziell aus, was kosten die anderen System? Kurz gesagt: Pentax K1 mit 3x 2,8er Zooms rund €7.000, Nikon D750 mit 3x 2,8er Zooms rund 7.500, Canon 6D mit 3×2,8er Zooms rund €6.700, Sony A7RII mit 2x 2,8, 1x 4,0 Zooms rund €7.600 und Fuji X-T2 mit  2×2,8er 1×4,0er Zooms rund €5.300. Olympus liegt mit den 3 2,8er Zooms und der neuen OM-D EM-1 MkII bei rund €5.100, also auf Fuji Niveau. Ich glaube die Aufstellung zeigt deutlich, dass es tatsächlich Vollformatkameras gibt die preislich unter dem neuen Olympus Flaggschiff liegen, allerdings nur die Kamera Bodys. Mit 2,8er Objektiven schaut es dann ganz anders aus.

Auch wenn ich über den Preis der Olympus OM-D EM-1 MkII ernüchtert bin, muss ich gestehen, dass ein mFT System im Ganzen betrachtet immer noch günstig ist. Ein Wechsel hin zum Vollformat würde richtig teuer. Und wenn ich „nur“ meine 3 Kriterien zugrunde lege (zur Erinnerung: 1. 2,8er Objektive, 2.WR, 3 stabilisiert) finde ich nur einen!!!  Anbieter, der vergleichbar ist: PENTAX. Ziehe ich dann noch die Wünsche nach dem EVF und der „Tragbarkeit“ hinzu, bleibt wirklich nur Olympus, mit Abstrichen vielleicht auch noch Fuji.

ID: 24471Dieser Systemvergleich nimmt natürlich der Preisdebatte etwas die Schärfe. Dass die Enttäuschung über den nicht erwarteten Preis von knapp €2.000 im ersten Moment überwiegt, habe ich selber bei mir erlebt und ich war wirklich enttäuscht. Aber, mit etwas Abstand betrachtet und vor allem im Vergleich mit den Alternativen relativiert sich das doch ein gutes Stück weit. Olympus ist tatsächlich ziemlich gut aufgestellt. Sie haben ein brillantes Objektiv Setup, alle WR und lichtstark, die Stabilisierung sucht ihres Gleichen auf dem Markt, der EVF ist wirklich top und alles ist noch recht gut tragbar. Das ganze Paket ist dazu im systemübergreifenden Vergleich betrachtet wirklich preiswert.  Ein Systemwechsel ist für mich vom Tisch, auch wenn ich mich noch ein klitzekleines Bißchen über den Preis der neuen OM-D EM-1 MkII ärgere.

Also, ist die neue Olympus OM-D EM-1 MkII zu teuer? Nein. „Ambitioniert eingepreist“ würde ich sagen, wenn die technischen Features das halten, was Olympus verspricht. Ich denke wir alle dürfen gespannt sein!

Wie immer ist der Artikel meine persönliche Meinung. Ich bekomme weder  Werbung oder andere Zuwendungen oder Testgeräte. Ich muss meine Ausrüstung (leider) selber bezahlen.

 

 

Neuzugang: Olympus M.Zuiko ED 3,5/30 Macro

Gestern Abend ist mein erstes Makro-Objektiv für Olympus bei mir eingetroffen, das gerade erst vorgestellte Zuiko ED 3,5/30mm. Klar, dass ich dazu ein paar Zeilen schreiben muss, um zumindest meinen ersten Eindruck an Euch weiterzugeben.

Also, was ist das 30ziger? Vor allem vereint es die Tugenden von mFT, es ist klein und leicht. Mit 128 gr Gewicht und 57mm Durchmesser paßt es locker in jede Jacken- oder Fototasche und fällt auf der Fototour in keiner Weise negativ ins Gewicht. Es ist wie das 45ziger, man hat es einfach dabei und bemerkt es nicht einmal. Die Fotos zeigen es im Vergleich mit dem Olympus 1,8/45 und meinem Arbeitspferd, dem 2,8/12-40.

Der Autofokus ist für ein Makroobjektiv überraschend schnell und, auf den ersten Blick, auch treffsicher. Das manuelle fokussieren läuft sehr geschmeidig über den großen Fokusring, die „Übersetzung“ hat Olympus nahezu perfekt hinbekommen, der Fokusweg ist für meinen Geschmack weder zu lang, noch zu kurz. Passt prima!

Das einzige was heute natürlich nicht passt, ist das Wetter. Tolle Aufnahmen sind mir auf die Schnelle im Regen leider nicht gelungen.  Hier sehe ich auch den einzigen Kritikpunkt, das kleine Olympus Makro ist leider nicht gegen Regen und Staub geschützt. Das finde ich persönlich extrem schade. Na gut, dafür hat das 3,5/30 Makro einen internen Fokus und sollte mit einem Filter (46mm Gewinde) vor der Frontlinse doch etwas aushalten.

Erfreulich ist der Preis des Olympus 3,5/30 Makro, für 299 € bekommen wir einen wirklich reellen Gegenwert. Im Lieferumfang ist zwar weder Tasche noch Steulichtblende, aber 299 € finde ich doch fair.

Hier noch ein paar Bilder die „quick & dirty“ im Regen und Wind entstanden sind. Unbearbeitet und nur für die Website verkleinert. Auf den ersten Blick gefällt mir die Farbwiedergabe des kleinen 3,5/30 Makro ausgesprochen gut. Mal sehen, wie es sich in der nächsten Zeit bei mir in der Fototasche schlägt.

Alle Bilder sind aus der Hand bei Wind und im Regen entstanden, daher bitte ich um Nachsicht. Allerdings ist der AF wirklich gut. Die gelbe Blume schwankte doch schon ziemlich hin und her, trotzdem gelang  das Bild mit dem AF problemlos (S-AF).

Weiter Infos zu dem Objektiv findet Ihr hier bei Olympus. Das Objektiv habe ich mir übrigens selber gekauft und ich werde auch nicht von Olympus gesponsert.

 

Photokina Teil 1: mFt Neuheiten

Seit Dienstag hat die Photokina Ihre Pforten geöffnet und die (Bild) Begeisterten strömen in die Hallen. Klar gibt es wie immer Technik und Produkte aus wirklich allen Ecken der Welt zum anschauen und teilweise auch zum ausprobieren, es gibt genial gute Vorträge, kostenlos, von bekannten Fotografen, die wirklich ein AHA Erlebnis bringen (an dieser Stelle verneige ich mich vor #Zack Arias und das klingelnde Handy tut mir echt leid, wirklich!). Aber! es gibt Bilder, ausgedruckte, verdammt gute Bilder überall. Und ganz ehrlich, wer vor Ort ist und sich die Bilderschauen, gerade bei Leica in Halle 1, entgehen läßt, der verpaßt wirklich das Beste der Photokina. Gigantisch gute Fotos sehr gut präsentiert. Hingehen!!!

Ok, nun aber zu mFT. Erstmal poste ich in Teil 1 Bilder, die ich machen konnte. Olympus, Panasonic, Laowa und YI M1 konnte ich bisher besuchen. Die E-M1MkII habe ich leider nur in der Vitrine sehen können, allerdings hatten große Händler schon die Möglichkeit „Hand anzulegen“ . Original Kommentar eines Händlers dazu: „Das ist ein Biest“.  Allerdings wollte er nicht mit dem Preis rausrücken, da war er wirklich standhaft. Leider. Am Sonntag werde ich mich nochmal umhören. Hier erstmal ein paar Bilder der Olympus E-M1 MarkII und der neuen Objektive, leider mindert die Vitrine die Qualität. Trotzdem, einfach anschauen.

 

Überraschend solide wirkte übrigens die neu vorgestellte mFT Kamera von YI M1. Das Ding sieht von Design her aus wie eine Leica, selbst das Logo schaut von der Farbgebung her sehr ähnlich aus. Beeindruckt war ich, dass sich die Kamera auch recht solide anfühlte. Gespannt sein darf man auf die Bildqualität, denn da steckt laut Hersteller ein 20MP Sony Sensor drin! Fehlt für mich nur der Sucher! Diese Neuerscheinung sollte man ernst nehmen und im Auge behalten. Leider wollte auch hier niemand etwas zum Preis sagen.

Und für alle Freunde der extrem lichtstarken Weitwinkel hat Laowa noch das 2,0/7,5 im Programm. Ein Vorserienmodelle gab es am Stand zu sehen. Das Objektiv ist wirklich leicht und klein und macht einen guten Eindruck.  Auch hier gab es keinerlei Infos zum Preis. Allerdings macht das erste Bild das ich mit der E-M1 machen konnte einen sehr vielversprechenden Eindruck. Das letzte Bild in der Galerie, mit dem netten Herrn, ist mit dem Laowa gemacht. 

 

Panasonic darf bei mFT natürlich nicht fehlen. Bei allem Hype um Olympus geht mir die Lumix G81 etwas unter, ich halte die Kamera von den technischen Daten und vor allem vom Preis her für sehr attraktiv. Leider konnte ich sie mir nicht in Ruhe ansehen, aber das hole ich am Sonntag nach. Dafür habe ich mir die neuen Objektive ansehen können. Da hat Panasonic zusammen mit Leica eine beeindruckende Reihe auf die Beine gestellt. Übrigens bis auf das Weitwinkel Zoom  alle mit Stabi im Objektiv und alle haben ein Filtergewinde. Das Tele hat sogar einen Fokusbegrenzer. Leider standen die Optiken auch alle in einer Vitrine, echt schade. Ich finde die drei Objektive richtig gut, kompakt und mit Blende 2,8 – 4,0 auch ausreichend lichtstark. Die würde ich gerne mal zusammen mit einer Lumix Kamera testen, gegen die E-M1 mit den 3 vergleichbaren Objektiven. Das wäre doch was. naja, träumen darf man ja wohl noch. Anbei die ersten Bilder, mal sehen ob ich am Sonntag noch bessere bekomme.

 

Teil 2 der Photokina Infos kommt Morgen, da aber etwas allgemeiner.

 

 

 

 

 

 

Evolution?: Olympus stellt E-M1 Mark II vor

Wie erwartet hat Olympus heute Abend in Köln das neue Flaggschiff der OM-D Serie vorgestellt, die E-M1 Mark II. Die meisten Features sind im Vorfeld schon durchgesickert und waren bekannt. Wer diese trotzdem nochmal nachlesen möchte, kann hier die technischen Daten der E-M1 Mark II im Detail auf der Olympus Webseite finden. Klar, dass auch Bilder nicht fehlen dürfen, die findet Ihr ebenfalls bei Olympus oder Ihr blättert einfach hier durch die Galerie.

Was hat der Nachfolger der E-M1 also neues zu bieten? Vor allem mehr Tempo in allen Bereichen, mehr Präzision und Möglichkeiten beim AF, mehr AF Felder (121), dabei alle als Kreuzsensoren ausgelegt, eine Gruppierung/Clusterung  im CAF die im Sucher eingeblendet wird und noch einiges mehr. „Pro Capture“ nimmt vor der eigentlichen Aufnahme bis zu 14 Bilder auf, der „richtige“ Moment kann so im Nachhinein ausgewählt werden. Aber das kennen wir ja auch schon von anderen digitalen Kameras, trotzdem, gut dass es jetzt an Bord ist. Übrigens schafft die neue Olympus E-M1 Mark II bis zu 60 fps im S-AF Modus und bis zu 18fps im C-AF Modus. Und zwar RAW, nicht Jpeg! 4k Video ist ebenfalls an Bord und dafür auch ein Display, was seitlich ausklappbar ist. Das gefällt mir persönlich allerdings überhaupt nicht, ich liebe das Klapp-Display meiner E-M1. Der Sensor hat ebenfalls auf 20MP zugelegt, soll eine höhere Dynamik bringen und im Rauschenverhalten eine Stufe besser sein.

Was hat Olympus uns heute präsentiert? Eine Revolution war es mit Sicherheit nicht. Olympus hat eine hervorragende Kamera behutsam und klug! weiterentwickelt. Erstmals wurde die voraussichtliche Lebensdauer des Verschluß angegeben, Olympus spricht von 200.000 Auslösungen. Weiterhin betont Olympus die Zuverlässigkeit unter allen Widrigkeiten, egal ob naß oder staubig, warm oder kalt (-10° bis 40° im Betrieb). Dazu passt auch der neu vorgestellte Systemblitz FL-900R sowie der Makro Zangenblitz STF-8, beide sind ebenfalls gegen Witterungseinflüsse geschützt. Alle positiven Eigenschaften des Vorgängers wurden übernommen und ausgebaut. Mir persönlich gefällt der zweite SD Karten Schacht, die weiterhin vorhande AF Kombination aus Kontrast-AF und Phasen-AF sowie der Sensor mit 20 MP. Der neue Akku verspricht mehr Leistung und kürzere Ladezeiten und Olympus hat jetzt einen 3-stufigen Pro-Service eingeführt, der im besten Falle wohl innerhalb von einem! Tag eine Ersatzkamera bereitstellt. Der High-Res Shoot ist auch an Board, in der E-M1 Mark II wird er mit 50MP angegeben. Allerdings ist in keinem Satz die Rede davon, dass dieser aus der Hand erfolgen kann. Das Stativ wird wohl erstmal weiterhin notwendig sein. Sei es drum, es muss ja auch Raum für kommende Software Updates geben.

Was ich clever von Olympus finde, ist die Tatsache, dass das Tastenlayout der E-M1 Mark II mit der E-M1 fast identisch ist. Wer die Mk1 kennt, wird mit der Mk2 keine Probleme haben. Ich denke auch ein gemischter Einsatz der Kameras wird aufgrund des Layouts problemlos möglich sein. Schade, dass Olympus keine Lösung für ein eingebautes GPS gefunden hat, aber es muss ja noch Luft für die Mk3 bleiben. Alles in allem eine gelungene Evolution des Spitzenmodells. Die Olympus E-M1 Mark II schaut sogar ein ganz kleines Bißchen der alten und legendären Olympus E-1 ähnlich, finde ich. Der Handgriff samt Auslöser liegt fast auf dem Höhenniveau des Blitzschuhs, ganz wie früher bei der E-1. Und die hatte schon „Klebstoff“ an der Kamera, man wollte sie gar nicht mehr aus der Hand legen. Mal sehen, ob das dem neuen Olympus Flaggschiff auch gelingt. Mittwoch Abend weiß ich darüber mehr zu berichten.

 

Photokina: Olympus E-M1II

Wow, das erste Bild zum neuen Olympus Flaggschiff, der E-M1II,  ist bei 43rumors veröffentlicht worden. Schaut interessant aus. Hier könnt Ihr bei 43rumors nachschauen.

Morgen um 19.00h gibt es alle Details zu den Neuerscheinungen von Olympus zur Photokina. Neben der E-M1II wird ein 4/12-100, ein 1,2/25 und ein 3,5/30 Makro erwartet. Auch hier gibt es die Infos bei 43rumors samt Bildern.

Das Event morgen um 19.00h könnt Ihr im Livestream mitverfolgen. Also, schaut morgen einfach mal HIER in den Livestream rein. 

KlickBar: Links zum Wochenende 37/16

Unmittelbar vor der Photokina hier einige Surf-Tips für Euch. Es gibt viele Neuerscheinungen und einiges drumherum in Köln. Nochmal meine Empfehlung, wer kann sollte unbedingt hin! Aber nun zu den Links (heute mal mehr als nur 3)

  1. Ich möchte Euch den Bericht von Jens Christian Mahnke zum Olympus Perspektive Playground in Köln empfehlen. Schaut auf sein Blog und auf die Infos zum Event.
  2. Sofortbild verfolgt mich irgendwie in den letzten Wochen hier in der KlickBar. Kaum äussere ich Interesse an einer Sofortbildkamera mit einem Objektiv, welches nicht vollkommen aus Plastik besteht, erfüllt Leica mir diesen Wunsch. Wow! Leica spring auf den Trend Sofortbild und präsentiert die „Sofort“ samt Filmen im Instax Mini Format. Aber seht selbst. Ich finde es gut und schaue mir die „Sofort“ sehr genau auf der Photokina an. So, und vielleicht erhört mich ja bis zur nächsten KlichBar am kommenden Freitag ein Hersteller und bringt nun auch eine Kamera für Instax Wide Filme. Ich mag nämlich lieber große Bilder.
  3. Canon stellt ein neues Flaggschiff im Segment der Systemkameras vor, die EOS M5. Die M5 sieht aus wie eine kleine DSLR und bringt jetzt auch einen elektronischen Sucher mit. Canon kommt spät im Systemkameramarkt, aber Canon kommt! Wo bleibt Nikon?
  4. Wer die Photokina in Köln besucht, sollte unbedingt bei Hahnemühle vorbei schauen. Täglich wechselnd werden Top Fotografen Ihre Bilder signieren. Die Auflage liegt laut Hahnemühle zwischen 50 und 125 Stück. Wenn Ihr früh da seid habt Ihr eine gute Chance ein Bild zu ergattern. Hier gibt es die Details.
  5. Fuji hat auch eine Menge in Sachen Photokina am Start. Eine eigene Website nur zur Photokina mit allen Terminen und Events findet Ihr hier. Sollte Ihr eine Fuji X-Kamera haben, könnt Ihr sogar dort kostenlos ein 20×30 cm großes Bild ausdrucken lassen. Alle anderen leider nicht, ABER, Ihr könnt Euch dort eine Fuji ausleihen und dann eins der Bilder die Ihr mit dieser Kamera gemacht habt, ausdrucken! Also, Photokina-Selfies ftw!
  6. Ach und wer noch auf den letzten Drücker eine Eintrittskarte gewinnen möchte, sollte bei TECCO auf Facebook vorbei schauen. Da könnt Ihr noch eine Karte gewinnen.
  7. Damit die ganze Nummer heute nicht zu technische wird, hier ein Link zu den Gewinnerbildern des „British Wildlife Photograph Award“. Das sind wirklich wahnsinnig gute Bilder. Hut ab!

Viel Spaß beim surfen und ein schönes & kühles Wochenende.

Photokina 2016: Ein 2.0/7,5 für mFT von Laowa

Dpreview und techtoyreviews berichten von einem neuen Superweitwinkel von Laowa, exklusiv für mFT. Ein 2.0/7.5mm soll zur Photokina zu besichtigen sein. Gewicht 170gr, Fokus manuell und nur 55mm lang. Es scheint sich auch nicht um ein Fish-Eye zu handeln, was die Optik in meinen Augen noch interessanter macht. Gerade das Thema Nachtfotografie profitiert von der Lichtstärke und dem enormen Blickwinkel von 110°. Vielleicht gibt es ja auch einen echten „Unendlich Anschlag“, für Fotografen des Nachthimmels wäre das sehr hilfreich. Ich schaue es mir auf jeden Fall auf der Photokina an. Dann gibt es mehr Infos.

Klickbar: Links zum Wochenende 36/16

Trotz tollem Wetter kommen hier wieder 3 Tips zum surfen. Es wird schließlich schon früher dunkel, da kann man Abends doch schonmal vor dem Laptop landen.

  1. Quasi als Nachtrag zu den letzen Links zum Thema Sofortbild kommt hier die erste Neuvorstellung zur Photokina: Fuji Instax Mini in Schwarz/Weiss. Finde ich richtig gelungen die Idee, bleibt zu hoffen, dass Irgendwer jetzt auch mal eine Sofortbildkamera mit einem richtig guten Optik, Glas anstelle von Kunststoff, vorstellt!
  2. Passend zum neuen iPhone 7, aber logischerweise auch für alle anderen iPhone´s und Androiden, gibt es mit dem neuen DJI Osmo eine tolle Lösung für Stabilisierung, Panoramen oder Langzeitaufnahmen. Sicherlich nicht gerade billig, aber echt beeindruckend, was da geleistet wird. Hier könnt Ihr Euch dazu Beispielsvideos anschauen.
  3. Für alle die planen die Photokina zu besuchen, schaut unbedingt bei Olympus vorbei, es gibt da etwas zu gewinnen. Nicht so etwas profanes wie Kameras, Objektive oder anderen Fotokram. NEIN! Olympus wirft als Preis eine 7 tägige Kreuzfahrt für 2 Personen zu den Galapagos Inseln in den Ring. Wer da nicht mitmacht ist selber schuld. Ach so, ein Olympus Kamerakit gibt es wohl auch noch dazu. Aber die Kreuzfahrt ist wirklich der Hit. Also, ab zu Olympus und mitspielen.

Angekommen: Phil Norton´s Filterhalter für das Olympus 2,8/7-14

Schneller als gedacht hat Phil Norton geliefert. Plötzlich stand GLS vor der Türe und drückte mir eine Postsendung aus England in die Hand, Absender: Phil Norton, Inhalt: sein Filteradapter für das Olympus Superweitwinkelzoom 2,8/7-14mm. Auch klar, dass ich heute im Büro ungeduldig auf den Feierabend gewartet habe. Klar, dass ich Euch einen ersten Eindruck geben möchte. Also, was war in Phils Päckchen drin? Auf den ersten Blick erstaunlich wenig, Aber seht selbst:

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Der Adapter für den Nisi/Rollei Filterhalter

 

Es handelt sich hier nur um einen Adapter für das Nisi/Rollei 100mm Filterhaltersystem, d.h. dieser muss noch zusätzlich angeschafft werden. In diesem Umstand liegt auch der größte Unterschied zum Filterhalter von Logodeckel, deren Filterhalter ist quasi im Adapter integriert und benötigt daher nichts weiter. Allerdings ist der Nisi/Rollei Filterhalter qualitativ weit vor dem Logdeckel Pendant. Zum einen ist er aus Aluminium zum anderen profitiert er von der Großserienfertigung. Der 3D Druck kann da noch nicht mithalten. Der Adapter von Phil Norton kommt zwar auch aus dem 3D Drucker, hat aber nur die Aufgabe den „richtigen“ Filterhalter am Objektiv zu befestigen. Die Führung der Filterplatten übernimmt dann der V5 Halter von Nisi/Rollei.

Um das braucht Ihr, damit Ihr dem Olympus 2,8/7-14. Auf der linken Seite die Sachen von Phil, auf der rechten Seite einen GUTEN Schraubenzieher, den Nisi/Rollei V5 Filterhalter und natürlich das Objektiv. Die Bastelarbeit hält sich in Grenzen, das war viel weniger als gedacht und schnell erledigt. Dazu kommt, dass der Filterhalter weiter ganz normal mit anderen Objektiven verwendet werden kann, die ein Schraubgewinde haben. Es ist keinerlei Umbau dafür notwendig.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Alles was benötigt wird für den Umbau

Auch mit zwei linken Händen kommt Ihr früher oder später zu dem Ergebnis, das das letzte Bild zeigt, ein Olympus 2,8/7-14 mit Filterhalter. Auf den ersten Blick bin ich wirklich positiv überrascht von der Qualität der gesamten Konstruktion und auch erste Testbilder (quick & dirty) mit Verlauffiltern und dem Haida ND1000 sind vielversprechend. Aber bevor ich mich da endgültig festlege, möchte ich dann doch einige weitere Testbilder machen. Toll finde ich, dass Phil es geschafft hat eine Lösung für 100mm Filter anzubieten. Rollei zieht wohl zur Photokina mit dem 150mm Halter nach, allerdings ist der nunmal 150mm, da erreichen Verlaufsfilter ja unter Umständen Ausmaße, die größer sind als DIN A5. Ich finde für mFT sind die 100mm passender und ich hoffe, dass der Adapter gute Ergebnisse liefert.

Und so schaut es dann an meiner E-M1 mit 7-14 aus:

img_4638

Einen ausführlichen Test mit Beispielsbildern gibt es demnächst hier. Also bookmarked www.365photo.de 

 

 

Update3: Akkus für die Olympus E-M1

Das Thema Energieversorgung bewegt die Gemüter der Olympus Community.  Mittlerweile ist das mein dritter Beitrag hierzu. Ich möchte erneut auf Reinhard Wagner verweisen, der weitere Akkus geopfert hat, um die Unterschiede aufzuzeigen. Das könnt Ihr hier auf Pen and Tell nachlesen. Zum anderen hat Hendrik Roggenmann auf seiner Webseite einen schönen Praxisbericht veröffentlicht, in dem er seinen „gemischten Akkueinsatz“ mit der Olympus E-M1 beschreibt. Auf roggemann Fotografie könnt Ihr seine Erfahrungen nachlesen.  Die beiden Berichte spiegeln quasi Theorie und Praxis zum Einsatz von Fremdakkus wieder, deshalb finde ich sie beide lesenswert und informativ. Ich persönlich werde weiterhin bei den Fremdakkus bleiben, ABER ein paar Konsequenzen ziehe ich dann doch für mich persönlich:

  1.  Ich lade meine Akkus ab sofort nur noch im original Olympus Ladegerät auf.
  2. Ich werde mir einen weiteren Original Olympus BLN-1 Akku als Reserve zulegen.
  3. Sollte ich den HLD-7 Hochformatgriff an der E-M1 nutzen, kommen die Fremdakkus in den Griff. Ansonsten aber auch weiterhin direkt in die E-M1.
  4. Ich versuche die Totalentladung der Akkus zu vermeiden. Das sollte sowieso nicht passieren und ist mir bei der E-M1 auch noch nie passiert, aber ich habe es jetzt noch etwas mehr im Blick.

Schade, dass das Original so teuer ist. Klar, da steckt mehr „KnowHow“ drin, es werden Sanyo Zellen genutzt etc. Trotzdem, 50€ für das Original gegen 16€ für den Nachbau, das ist ein Wort. Bei 29€ für den original Akku würden die wenigsten User den Nachbau kaufen, davon bin ich überzeugt. Und ich denke bei 29€ würde Olympus immer noch etwas verdienen. Vielleicht sogar mehr, da weitere „Originale“ gekauft würden. Naja, vielleicht hat die kommende Olympus OM-D E-M1 Mk.II ja neue Akkus und Oly wagt mal einen Versuch. Progressiv genug ist Olympus ja immer gewesen 😉